Dies ist ein sehr alter Beitrag. Er stammt aus der Zeit vor der thematischen Neuausrichtung dieses Blogs. Möglicherweise sind die folgenden Informationen veraltet!

 

Eigentlich sollte ich mich als HTML-Knecht ja freuen. Nach einer Beschwerde von der Operamachern wird die EU Microsoft dazu zwingen, das Monopol des IE auf Windows Betriebssystemen zu beenden. Es könnte z.B. so aussehen, dass die Benutzer bei der Installation eine Auswahlliste mit den beliebtesten Browsern zu sehen bekommen. Ganz schnelle Füchse sind das, die EU, hat ja nur 10 Jahre gedauert, seit MS sein Monopol ausnutzt.

Jetzt stellt sich mir die Frage: Wer entscheidet, was für Browser in diese Liste rein sollen? Jonathan Todd, Sprecher der EU-Kommission sagt es kommen Firefox, Safari, Google Chrome und Opera in Frage.

Was für ein Schwachsinn, wenn wir den Fehler machen und Regierungsheinis das entscheiden lassen, ist Hopfen und Malz eh verloren. Wie kommt der Herr eigentlich auf seine Aufzählung?

Opera? Ich persönlich hasse Opera. Benutzt niemand, die Verbreitung liegt bei 2% und haben einen proprietäre Rendering Engine.

Safari? Benutzen mit Webkit immerhin eine freie Rendering Engine und ist für Apple User der beste Browser. Das ist auch der Haken. Verbreitung liegt bei 2%, wenn man da Apple User abzieht kann man die Windows-Safari-Nutzer an einer Hand abzählen.

Google Chrome – Also bitte. Als ob wir den Typen nicht schon genug Daten in den Rachen werfen. Und eine Verbreitung von 0,8% ist auch nicht wirklich ein Argument.

Im Grunde bin ich momentan ganz zufrieden mit der jetzigen Situation. Der IE6 liegt im Sterben und der IE7 ist zwar nicht perfekt, aber immerhin schon ein wenig zeitgemäßer. Der IE8 ist zwar immernoch der Versager des Acid-Tests, aber er schafft für einen IE schon erstaunlich viele Standards. Und als zweiter großer Browser ist da der Firefox. Die Verteilung im Moment ist bei 50 zu 40 bei IE und FF, die restlichen 10 teilen sich oben genannte und ein paar Exoten.

Was mal sinnvoll wäre, wenn auch utopisch: Man zwingt alle die mitspielen wollen, dass sie sich auf eine Rendering Engine einigen, welche auch immer.

Andreas Poschen ist ein Spezialist für Konzeption, E-Commerce, UX und Digital Marketing aus Aachen. Er arbeitet als Product Owner Smart Home für Web, iOS und Android bei einem IT-Mittelständler und schreibt in diesem Blog über seine Arbeit als PO und seine Gedanken. Folgt ihm gerne auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 Kommentare zu “EU zwingt Microsoft zur Browservielfalt

  1. Benjamin on

    [quote]Opera? Ich persönlich hasse Opera. Benutzt niemand, die Verbreitung liegt bei 2% und haben einen proprietäre Rendering Engine.[/quote]

    Drei Punkte:

    -Dieser Kommentar ist mit Opera verfasst.

    -Die Rendering Engine ist proprietär und sauschnell.

    -Der Chefentwickler von Opera hat nebenbei CSS erfunden.

    Antworten
  2. Andi on

    Herzlichen Glückwunsch, somit gehörst du zu den 2% 😉

    Naja jedem das seine, ich persönlich habe eine Abneigung gegen proprietäre Browser.

    Der Traumbrowser wäre natürlich ein Browser, frei wie der Firefox und genauso reich an Plugins, mit den Darstellungseigenschaften und der Geschwindigkeit von Safari oder Opera. Und natürlich mit einer Verbreitung von 99%.

    Man wird ja mal träumen dürfen.

    Antworten
  3. Salomon on

    Ich benutze Chrome und bin super zufrieden damit.

    Und hierzu: „Google Chrome – Also bitte. Als ob wir den Typen nicht schon genug Daten in den Rachen werfen.“ – ich bin kein deutscher, daher verfüge ich nicht über eure paranoiden Wahnvorstellungen. Chrome läuft supergeil – und das allein zählt. Angst sollte man lieber vor Schäuble, der deutschen Bahn, der Telekom usw. haben…

    Antworten
  4. Silke on

    Seit Firefox bei jedem Download (selbst wenn es nur eine lumpige kleine Grafik ist) das Leben aus meinem Computer saugt und bei jedem zweiten Update rumzickt, ist Firefox auf den zweiten Rang gerutscht. Ich genieße den 2%-Browser Opera im Alltag und habe Firefox als Backup und Testbrowser im Bereich Webdewvelopement zurückgestuft.

    Konkurrenz hebt die Qualität. Solange Browser Standards beherrschen und einheitlich interpretieren, dürfen diese gerne auch proprietär sein.

    Antworten
  5. Andi on

    ja der Firefox hat leider ein wenig Probleme mit der Geschwindigkeit. Insbesondere auf dem Mac kann ich ein Lied davon singen. Ich hoffe das es mit 3.1 besser wird.

    Im Moment liebäugle ich mit der Beta von Safari4, die hat einen schönen Entwicklermodus. Wie FF mit Firebug, nur 1000mal schneller

    Antworten
  6. ich on

    halts maul und nutzt weiter deinen drecks IE…

    von wegen 2% tzz

    außerdem hat opera z.b. sehr viel benutzerfreundlichere einstellungsmöglichkeiten als FF

    ich benutze FF und opera

    und das von den 2% browsern jeder besser ist als IE ist ja wohl klar…
    und es gibt chrome versionen ohne spyware – ist ja open source!

    Antworten